2. Turnier der Bezirk 5 – Senioren 50.plus

Das zweite Senioren-Schnellturnier 2019/20 wurde am 11. Oktober in der Stadthalle Oberursel ausgetragen. 10 Teilnehmer lieferten sich bei 5 Runden Schweizer System und 15 Minuten Bedenkzeit einen spannenden Schlagabtausch.

Am Schluss hatte Dr. Rolf Piepenburg mit 4,5 Punkten die Nase vorn, vor Wolfram Schneider mit 4 Punkten. Platz 3 ging an Thomas Falk (3,5 P.) Vierter wurden Günther Kuban und Daniel Kay mit je 3 Punkten. Daniel Kay startete außer Konkurrenz, weil einfach noch sehr jung. Uwe Wend wurde dadurch Fünfter und dafür gibt es ja 6 Wertungspunkte. Die anschließenden Plätze 6-9 belegten  Rainer Merten, Theo Mehlen, Herbert Schmitt und Manfred Rogalski.

In der Gesamtwertung führen nach 2 Turnieren:

Günther Kuban (17 WP), Theo Mehlen (11 WP), Dr. Rolf Piepenburg (10 WP) und Wolfram Schneider & Mario Rutsatz mit je 9 Wertungspunkten.

Die 3. Runde steht an: am Freitag, 8.11. von 20.oo – 23 Uhr beim SV Frankfurt Nord. Spielort ist CASA REHA, Altenhöferallee 47-78, 60438 Frankfurt-Riedberg

Auch die 4. Runde steht fest:  Freitag, 22.11. von 18.30 -21.30 Uhr beim SC Eschbach. Dort wird gespielt im Bürgerhaus Eschbach, Schulstraße , 61250 Usingen-Eschbach

Weitere Spielorte sind schon von folgenden Gastgebern ins Auge gefasst:

FV Berkersheim, (montags ab Mitte/Ende November)

FTV 1860, (Sa ? im Dez 19 ?)

Bad Nauheim (Fr 31.1. im Alten Rathaus, Marktplatz)

SV Neu-Isenburg, Di 20-23 Uhr / Anfang Februar 2020

Sfr. Bad Vilbel (Di im März 20), Stadthalle wird neu gebaut

Bad Homburg (Fr ?)

Beste Grüße 

Günther Kuban 

Referent für Seniorenschach im Bezirk Frankfurt 

H. 0172-4767426   gckuban@aim.com

>>>>>> 

Erklärung des Bezirks-Vorsitzenden zum Rücktritt des TlfM

Liebe Schachfreunde,

wie Sie alle wissen, ist der Turnierleiter für Mannschaften vor dem Ende seiner zweijährigen Amtszeit zurückgetreten. Diesen weitgehenden Entschluss hat er aus Protest gegen eine Entscheidung des Erweiterten Vorstands gefasst, die er aus seiner Sicht nicht teilt. Das bedeutet aber nicht, dass er – wie er mir gegenüber versichert hat – dem Erweiterten Vorstand oder einzelnen Mitgliedern falsche Motive oder unrechte Absichten unterstellt.

Im Nachgang zu seiner Darstellung kam es zu direkten und indirekten Reaktionen, die in ihrem Ton und Inhalt oft überzogen, spekulativ und unterstellend waren. Auch wenn manches davon durch momentane Emotionen erklärlich scheint, sollte hier wieder zu gegenseitigem Respekt zurück gefunden werden.

Aus diesem Grund möchte ich an dieser Stelle auch klarstellen, dass die Entscheidung des Erweiterten Vorstands nach langer Verhandlung und intensiver Diskussion auf demokratischem Wege rechtmäßig zustande gekommen ist und es daher keinen Anlass gibt, aufgrund einer anderen Einschätzung der Sachlage persönliche Unterstellungen gegenüber diesem Gremium oder seinen Mitgliedern zu äußern.

Abschließend möchte ich dem ausgeschiedenen Turnierleiter für Mannschaften für seine Arbeit der letzten Jahre und seinem Einsatz für den nahtlosen Übergang an einen kommissarischen Nachfolger danken. Ich hoffe, dass wir nun im Bezirk hinsichtlich dieses Vorgangs wieder zu einem gemäßigten Klima zurückfinden – auch ohne den Einsatz von Greta oder Freitags-Demonstrationen.

Paul Lenhart